Bundes- und Europaausschuss in Aktion

Bundes- und Europaausschuss in Aktion

Nordhausen (mh) Bundes- und Europapolitik muss in der Landespolitik stärkere Beachtung finden, so lautet die Quintessenz der Sitzung des
Arbeitskreises am Mittwoch. Bisher ist dieses Themenfeld zu wenig in Thüringen präsent, obwohl der Bund und Europa immer stärker auf den Freistaat einwirken.

Weiter wurden die Ergebnisse des Landes- und Bundesparteitages sowie des Verfassungskonvents wurden beraten. Intensive Diskussion fand wie auf dem
Bundesparteitag das Thema EU und Türkei. Für die Sommerpause haben sich die sechs Anwesenden viele Ziele vorgenommen:
Geprüft wird die Möglichkeit von externen Veranstaltungen, der Entwurf eines Arbeitspapiers zur Europapolitik für den Landesvorstand und die zukünftigen Wahlkämpfer sowie die Erarbeitung eines Antrags, der Europapolitik stärker in die Landespolitik einbringen soll. Marcel Hardrath übergab den Ausschussvorsitz
an Patrick Kurth. Die nächste Sitzung ist für den 25. September geplant.

Artikel vom 13.06.2002